Wer Sind Wir?
 
 
Unsere Geschichte
 
     
 
     
 
 

Im Jahr 1996 gründete Philippe Catz VINISSIME, nach fast 15-jähriger beruflicher Tätigkeit im internationalen Umfeld. Der erste Kunde ist die Elektrizitätsgesellschaft EDF Rhône, die anlässlich ihres fünfzigjährigen Jubiläums einen Abend für ihre Großkunden bei Paul Bocuse organisiert. Gar nicht so schlecht für einen ersten Auftrag!

 

Im Jahr 2000 erweitert Vinissime sein ursprüngliches Angebot für Privatkunden auf Kurse rund um das Teambuilding und auf Veranstaltungen im internationalen Umfeld.

 

2010 entsteht die Galerie "Art & VIN" in den Räumlichkeiten von Vinissime. Die Idee? Die Kombination des Schönen und des Guten in einer gemütlichen Umgebung, im Viertel La Butte aux Cailles. Es handelt sich dabei um ein kleines Dorf innerhalb der Pariser Stadtmauern, ähnlich wie Montmartre, das Ende des 19. Jahrhunderts von den städtebaulichen Bestrebungen des Baron Hausmann verschont wurde. Professionelle Maler, Bildhauer, Fotografen sowie Amateure stellen ihre gegenständlichen, aber auch abstrakten Stücke hier aus; die Vernissagen sind immer auch eine Gelegenheit gute Weine zu entdecken.

 
     
     
  DIE METHODE der Verkostung R.A.G.Time
  Die Verkostung von tausenden Weinen aus der ganzen Welt - oft unter der Anleitung von Fachkräften aus dem angelsächsischen Raum - haben es Philippe CATZ ermöglicht, seinen Geschmackssinn und diese Methode zu entwickeln. Kurse der Sensorik an der Universität von Suze la Rousse, einer der weltbesten Schulen der Verkostung, erlaubten es ihm, seine Kenntnisse in einem neuen Licht zu sehen. Die Synthese des angelsächsischen Ansatzes über die Rebsorten und des französischen Zugangs über die regionale Herkunft lassen die R.A.G. Time Methode entstehen.  
     
     
  Interview mit Philippe Catz über die R.A.G. Time Methode  
     
  Was bedeutet das Akronym "R.A.G. Time"?  
     
  "R" steht für das französische Wort "Robe", das Kleid des Weines. "A" steht für das Aroma des Weines, "G" für den Geschmack des Weines, und Time für die Zeit.
Die Zeit für die Evaluierung der Qualität des Weines ist bei der Weinprobe von größter Bedeutung. Wenn Sie, zum Beispiel, für einen Tag eine Weinmesse besuchen, wo hundert Händler vor Ort sind, können Sie sich nur wenige Sekunden mit jedem Wein beschäftigen um sich eine Meinung zu bilden. Wir müssen daher lernen, den Wein in einem bestimmten Tempo zu probieren und dies auf zuverlässige Weise: das ist das "Timing" der Verkostung. Auf einem Weingut ist es ähnlich. Man hat nicht viel Zeit um zu verweilen, wenn man die Weine mehrerer Winzer probieren möchten.
Sicherlich ist es wichtig sich Zeit zu lassen, wenn wir mit Freunden eine gute Flasche Wein probieren. Da nimmt man sich natürlich die Zeit, vor allem, wenn es sich um eine große Flasche handelt, die erst nach und nach ihre Geheimnisse offenbart.
 
     
  Was ist das Ziel dieser Methode?  
     
  Lassen Sie uns über mehrere Ziele sprechen:

Erstens, wollen wir bei jeder Weinprobe zuverlässige und einfache Prinzipien vermitteln. Diese Grundprinzipien sind die Basis einer Kaufentscheidung bei einem Winzer oder Weinhändler. Das ist also wichtig.
Das zweite Ziel ist es, Bezugspunkte zu schafften, die es ermöglichen zu wissen warum dieser Wein einem schmeckt und jener nicht. Was macht die Harmonie, die Fülle aus, oder ist da etwas asymmetrisches irgendwo? Kann man die Ursache des Ungleichgewichts identifizieren: zuviel oder zuwenig Alkohol, Fett, Säure oder Zucker?
Drittens geht es darum, die Verbindung von Speisen und Weinen zu verstehen. Die Textur des Weines - seine Einfachheit oder seine Komplexität - diktiert die Auswahl der Speisen weit mehr als seine Aromen, die oft für die Küche ausschlaggebend sind.
Schließlich ist es am Schwierigsten, den Begriff der "Taktilität im Mund" zu vermitteln. Diese Taktilität erlaubt es, die Größe des Weins und seine ungefähre Lebensdauer sehr grob einzuschätzen; und ob sich ein vorübergehendes Ungleichgewicht eines Weines in diesem oder jenem Bereich ausgleichen kann, oder sich mit der Zeit verstärkt.